Neue Regelungen zum Betretungsverbot aufgrund Corona

Liebe Eltern,

seit nunmehr acht Wochen gilt in Bayern das Betretungsverbot in Kindertagesein-richtungen für Kinder und Eltern. Die behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fordern von uns allen im privaten und beruflichen Leben weitreichende Einschränkungen. Wir hoffen Ihnen und Ihren Kindern geht es gut und Sie haben inzwischen Wege gefunden, gut durch jeden Tag zu kommen. Unsere Kita-Leiterinnen haben uns berichtet, dass fleißig Briefe geschrieben, Telefonate geführt, Videos gedreht und Gespräche über den Gartenzaun geführt werden. Auch wir möchten uns herzlich für Ihre Teilnahme und Anregungen bedanken und Sie herzlich einladen, weiterhin Kontakt zur Kita zu halten und die Angebote des Personals anzunehmen.

Inzwischen wurde die Dauer des Betretungsverbots vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) bis zum 10.05.2020 verlängert. Es ist aber davon auszugehen, dass es auch nach diesem Termin weitere Einschränkungen geben wird, die die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen betreffen werden. Zudem gibt es nun erste Aussagen darüber, dass Elternbeiträge zurückerstattet werden können. Mit diesem Brief möchten wir Ihnen Informationen zu den Themen Notbetreuung, Elternbeiträge sowie über Schließtage geben.


Der Start in die vergangene Woche lief in manchen Fällen etwas holprig. Die letzten Informationen über die veränderten Regelungen und Vorgehensweisen ab 27.04. haben wir mit einem Vorlauf von weniger als 12 Stunden erhalten. Auch andere Informationen werden vom StMAS sehr kurzfristig bereitgestellt. Vielleicht können Sie mit diesem Wissen Verständnis dafür aufbringen, dass auch unsere Leiterinnen sich zunächst auf die neue Situation einstellen müssen und wir einige Informationen zunächst auf unsere Betriebe anpassen müssen.

Notbetreuung
Der Kreis der Eltern, die ein Anrecht auf Notbetreuung haben, wurde erweitert (340. Newsletter StMAS). Eine wichtige Veränderung ist diese: „Voraussetzung für die Notbetreuung ist in allen Fällen, dass das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann“. Eine Liste der Berufe die zur kritischen Infrastruktur gehören, finden Sie auf der Internetseite des Staatsministeriums und dort unter der Rubrik FAQ.
https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php


Sollten Sie zu einer Gruppe gehören, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen darf (Alleinerziehende, Abschlussschüler*innen, Beruf in der kritischen Infrastruk-tur), Ihr Kind die weiteren gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt und eine Notfallbetreuung tatsächlich benötigen, melden Sie sich bitte in der Kita, in der Ihr Kind einen Betreuungsplatz hat. Vorab müssen Sie die „Erklärung zur Berechtigung einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall“ ausfüllen und vorlegen. Die neuen Formulare finden Sie ebenfalls auf der Homepage des Staatsministeriums.


Damit wir ausreichend Personal bereitstellen und die Gruppen organisieren können, bitten wir Sie, uns in der Vorwoche bis spätestens Freitag 12:00 Uhr Ihren genauen Bedarf mitzuteilen. Ansprechpartnerin ist die jeweilige Kita-Leiterin. Im Sinne einer Solidargemeinschaft bitten wir Sie, das System und die Möglichkeiten nicht zu missbrauchen. Unsere Leiterinnen stellen ihren Antrag nicht in Frage, sie müssen jedoch sachlich prüfen, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. Im Zweifelsfall wird die Anfrage an die Aufsichtsbehörde zur Beurteilung weitergegeben. In Ausnahmefällen bitten wir um eine Bescheinigung durch Ihren Arbeitgeber. Die tägliche Dauer der Notbetreuung orientiert sich an den tatsächlichen Arbeitszeiten und nicht an den bisherigen Buchungszeiten.


Um die Notbetreuung anbieten zu können, muss das Personal vor Ansteckungen geschützt werden! Mitarbeitende, die zu Risikogruppen gehören, können wir nicht in der Notbetreuung einsetzen. Halten Sie sich daher unbedingt an die Hygieneregeln und lassen Sie Ihr Kind zu Hause, wenn es Krankheitssymptome aufweist.


Elternbeitrag, Essens- und Getränkegeld
Am 28.04.2020 hat Staatsministerin Trautner die Aussagen von Ministerpräsident Söder zur Erstattung von Elternbeiträgen konkretisiert. Um Ihnen hier die größtmögliche Entlastung zu geben und den Verwaltungsaufwand nicht über die Maße zu strapazieren, werden wir für unsere ekita.net-Kindertageseinrichtungen wie folgt vorgehen:


1.    Es erfolgt keine Rückzahlung von Elternbeiträgen für den Monat April 2020. Die Rückerstattung für den Monat April wird zu einem späteren Zeitpunkt verrechnet, voraussichtlich durch Aussetzen der Elternbeiträge im Juli. Endet der Betreuungsvertrag zum 30.04.2020, so wird der Beitrag für April 2020 zurückerstattet.
2.    Die Elternbeiträge inkl. Spielgeld für die Monate Mai und Juni 2020 werden für alle Kinder nicht eingezogen.
3.    Das Verpflegungsgeld (Essen- und Getränkegeld) für die Monate Mai und Juni 2020 werden für alle Kinder nicht eingezogen.

Für Kinder in der Notbetreuung, müssen weiterhin Elternbeiträge und Verpflegungsgeld gezahlt werden. Die Beiträge werden individuell entsprechend der Inanspruchnahme der Notbetreuung im Folgemonat erhoben und per Lastschrift abgebucht. Der jeweilige Elternbeitrag ermittelt sich aus Vereinfachungsgründen wie folgt:
•    100 % des gebuchten Elternbeitrags bei täglicher Nutzung
•    75 % des gebuchten Elternbeitrags bei Nutzung von bis zu 15 Tagen
•    50 % des gebuchten Elternbeitrags bei Nutzung von bis zu 10 Tagen
•    25 % des gebuchten Elternbeitrags bei Nutzung von bis zu 5 Tagen

Die Essens- und Verpflegungsbeträge für die Notbetreuung werden Anfang des Folgemonats nach Tagen abgerechnet. Der Betrag richtet sich nach der Art des Verpflegungsangebots.
Wenn Sie sich in einer wirtschaftlichen Notlage befinden, sprechen Sie uns bitte direkt an. Wir suchen dann gemeinsame Lösungen z. B. über Stundungen oder Ratenzahlung. Kontakt: Herr Krauß, Telefon (08 21) 450 17 – 212, matthias.krauss@ekita.net.


Schließzeiten
Viele unserer Einrichtungen haben im Mai und Juni Schließtage u. a. für Brückentage oder in den Pfingstferien geplant. Um in diesem Jahr die Schließtage so gering wie möglich zu halten, haben wir unsere Einrichtungsleitungen beauftragt, die Schließtage bedarfsgemäß anzupassen. Nach Rücksprache mit den Elternbeiräten und der Belegschaft können diese Tage aufgegeben werden. Bitte informieren Sie sich hierüber in Ihrer Kita, wenn Sie Ihr Kind in der Notbetreuung haben.
Zum derzeitigen Stand können wir noch keine Aussage darüber treffen, wie wir in diesem Jahr mit den geplanten Schließtagen in den Sommerferien umgehen wer-den. Uns ist bewusst, dass viele von Ihnen in der aktuellen „Corona-Zeit“ Ihre Urlaubstage anders einsetzen mussten, als geplant. Aber auch unser Personal benötigt Urlaub und Planungssicherheit. Gleichzeitig müssen wir den Betrieb im neuen Kindergartenjahr im Auge behalten.


Noch ist nicht bekannt, wie sich die Behörden eine Rückkehr zum Normalbetrieb vorstellen und wann wieder alle Kinder betreut werden können. Wir rechnen damit, dass die Kinder stufenweise in die Kitas zurückkehren werden. Damit die Rückkehr gut gelingt, arbeiten unsere Teams schon jetzt an einem Konzept dafür.


Sobald wir neue belastbare Informationen haben, werden wir diese prüfen und Sie informieren. Daher müssen wir Schritt-für-Schritt vorgehen, aber auch eine verlässliche und beständige Zukunft planen. Wir haben dabei immer Ihre Situation und die unserer Mitarbeitenden im Blick.


Uns erreicht immer wieder die Frage, warum unser Personal nicht in Kurzarbeit geschickt wird. Wir sind froh, dass wir, wie alle Kita-Träger, in der Situation sind, dass die Kind-bezogene Förderung im Wesentlichen weitergezahlt wird. Daher müssen auch während der Betretungsverbote sämtliche Kriterien für den Betrieb der Kita jederzeit erfüllen sein. D.h. auch der Anstellungsschlüssel muss so eingehalten werden, als würden alle Kinder betreut. Alle Betreuungsplätze werden unverändert bereitgehalten. Bei einem Hochfahren der Betreuungszahlen müssen wir umgehend reagieren. Zudem sehen wir es als ein wichtiges Element der Bindung von Mitarbeitenden, die wir in Zeiten des Fachkräftemangels nicht verlieren wollen. All das trägt auch dazu bei, dass der Betrieb nach den Einschränkungen so normal wie möglich weitergehen kann und die Betreuungsplätze insgesamt nicht gefährdet sind. Wir hoffen, Sie sehen das genauso positiv wie wir.


Über die jeweilige KiTa-Homepage stellen wir aktuelle Informationen für Sie bereit. Bitte schauen Sie regelmäßig dort nach, wenn es angekündigte Änderungen in Bayern gibt.


Wir bedanken uns bei Ihnen herzlich für die bisherige Kooperation und Zusammenarbeit! Wir sind sicher, dass uns ein gutes Miteinander gut durch diese Zeit bringt. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern weiterhin alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
ekita.net Geschäftsführung

Anka Leiner & Matthias Krauß

 

Tags: